Entspannter Arbeitsalltag mit Hund im Büro – Wir zeigen dir, worauf es ankommt

Kurz zwischen den Meetings ein Köpfchen kraulen oder in der Mittagspause eine Hunderunde mit den Kollegen einlegen – das klingt nach einem echten Traum für viele Arbeitnehmer. Hunde im Büro sind derzeit gefragter denn je, und immer mehr Studien zeigen die positive Wirkung von Vierbeinern für das Klima im Büro und die Motivation der Mitarbeiter. 

Doch was gilt es bei dem Thema zu beachten und welche Vorkehrungen müssen Chefs und Hundebesitzer treffen, damit dieses Arrangement für alle ein Erfolg wird? Hier findet ihr viele Tipps und Tricks von Experten und Tiertrainern sowie unsere ganz eigenen Geschichten aus dem Büroalltag, aber auch praktische Checklisten zum Herunterladen.

Kennt ihr schon unsere Hunde im Büro, haarigen MERA Kollegen und begeisterten Produkttester?

Wir wollen ja nicht angeben, aber so harmonisch wie auf dem Bild sieht es bei uns in Kevelaer wirklich aus. Ob Dalmatiner, Schäferhund-Mix oder Labradoodle - Mehr als 25 wunderbare haarige Kollegen bereichern täglich unseren Büro-Alltag. Auggie, Rubi, Macho, Peppi und viele mehr inspirieren uns natürlich auch bei unserer täglichen Arbeit. Da muss so mancher Vierbeiner auch mal als Produkttester "herhalten" oder bei einem Fotoshooting still sitzen (ja, der Job als Bürohund ist nicht nur ein Zuckerschlecken).

Unsere Chefs sind überzeugt von dem Konzept "Office-Dogs" und gerne teilen wir an dieser Stelle unsere Tipps mit euch, erarbeitet von Tiertrainern, Experten und Hundefreunden - Und natürlich: bewährt in der Praxis. 

Ist ein Hund im Büro für alle ein "Wau"-Effekt?

Ein Bürohund hat viele Vorteile:

✔ Hunde machen glücklich: Bei der Beschäftigung mit einem Hund wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, das für positive Gefühle sorgt. Dies kann motivierend sein und sorgt für ein positives Betriebsklima.

✔ Hunde machen gesund: Zusätzlich wirkt sich das Hormon positiv auf den Blutdruck, die Fett- und die Cholesterinwerte aus, und kann bei chronischen Krankheiten unterstützend wirken. Zudem ist es auch noch angstlösend und beruhigend. Die Mitarbeitenden empfinden weniger Stress und haben ein geringeres Risiko für Depressionen.

✔ „Bürohund statt Schweinehund“: Ein Hund benötigt bekanntlich Bewegung und Mitarbeitende, die den Bürohund bei Wind und Wetter ausführen, tun so etwas für ihre allgemeine Fitness und ihr Herz-Kreislauf-System.

✔ Hunde sind Teambuilding-Experten: Mit Hund steigt die Sozialkompetenz im Team, wenn sich alle gemeinsam um den Feelgood-Manager auf vier Pfoten kümmern. Gemeinsame Spaziergänge ersetzen so manches Meeting und auch der Smalltalk an der Kaffeemaschine ist mit Hund gesichert. 

Wie überzeuge ich meinen Chef, dass Hund im Büro sich auszahlt?

Wie profitiert das Unternehmen von einem vierbeinigen Teammitglied?

Mal ehrlich: Wer möchte nicht damit glänzen, dass Hunde als Kollegen gewünscht und toleriert sind? Unternehmen, die Hunde im Büro erlauben, verschaffen sich beim Recruiting neuer Talente einen Wettbewerbsvorteil und sie sorgen für Zufriedenheit bei den bestehenden Mitarbeitern. Der Arbeitgeber kann zeigen, dass "New Work" nicht nur eine Floskel für das Unternehmen ist, sondern gelebt wird.

Nebenbei gibt es auch noch gesundheitliche Vorteile durch einen Bürohund, denn krankheitsbedingte Ausfälle können durch viel frische Luft und eine Portion Liebe zwischendrin maßgeblich gesenkt werden.

(Wenn man unsere Geschäftsführer bei MERA fragt, Felix Vos und Martin Spengler, dann liegen die Vorteile für Office-Dogs absolut auf der Hand und das kann man auch mit breiter Brust so weitergeben.)

 

Und wie gelingt die Integration von Hund im Büro als Kollegen nun wirklich?

Klare Regeln und Absprachen können dazu beitragen, dass sich alle mit dem neuen vierbeinigen Teammitglied wohlfühlen:

✔ Pfoten weg: Man sollte vorab klären, in welchen Bereichen des Büros der Hund gerne gesehen ist und wo er sich nicht aufhalten darf. Daran müssen sich alle halten.

✔ Haftungsfragen klären: Klärt im Vorfeld ab, wer haftet, falls der Hund einen Schaden verursacht. Grundsätzlich sind das tatsächlich die Halter*innen, deshalb ist eine Hundehaftpflichtversicherung auf jeden Fall sinnvoll. 

✔ Regeln schaffen Sicherheit: Wir raten Unternehmen und Mitarbeitenden, die Regeln für die Zulassung von Bürohunden schriftlich in einer Vereinbarung festzuhalten. Darin können gemeinsame Regeln für Menschen mit Hund, Menschen ohne Hund und das Unternehmen festgeschrieben werden.  

✔ Ängste von Kollegen ernst nehmen: Man sollte nie vergessen, dass Menschen unterschiedliche Vorerfahrungen mit Hunden haben. Die einen lieben sie, andere haben womöglich sogar Angst vor ihnen. Deshalb hilft es, alle Kollegen vorab ins Boot zu holen, Ängste ernst zu nehmen und auch klare Grenzen einzuhalten.

✔ Der Vierbeiner muss sich benehmen: Natürlich sollte der Hund gut sozialisiert und stubenrein sein, damit das Zusammenleben im Arbeitsalltag ohne Probleme funktioniert. Das sollte man durch eine individuelle Prüfung vor der eigentlichen Zulassung als Bürohund erkennen.

Jetzt Checkliste und Tipps kostenlos herunterladen: Tipps von der Tiertrainerin für Hunde im Büro und glückliche Office-Dogs

Natürlich möchte jeder, dass sein Tier glücklich ist, entspannt und ausgeglichen. Deshalb gilt es auch für den Vierbeiner einiges zu beachten, wenn man ihn mit ins Büro bringen möchte. Unsere Tiertrainerin Dr. Anika hat einige Tipps für euch in einer praktischen Checkliste zusammengetragen:

  • Welche Voraussetzungen muss mein Hund erfüllen, damit er sich als Bürohund eignet?
  • Wie gewöhne ich ihn an den Alltag im Büro?
  • Welche Kommandos sollte mein Hund beherrschen, um im Büro gut zurecht zu kommen? 
  • Welche Utensilien sollte ich dabeihaben, um meinem Hund den Alltag im Büro zu erleichtern? 
  • Was hilft gegen tierische Langeweile im Büro?

Entdecke hier unsere passenden Ratgeber zu dem Thema "Hund im Büro":

"Der hört aber gut!" - Tipps zur Erziehung

Dein Hund sollte die Grundkommandos beherrschen, um im Büro ruhig zu sein, liegen zu bleiben und keine Kollegen anzuspringen. Tipps zur Hundeerziehung findest du in unserem Ratgeber.

Ratgeber lesen

"Bin nur kurz im Meeting" - Hund alleine lassen

Dein Hund tut sich schwer, auch nur einige Minuten von dir getrennt zu sein? Das sollte aber bei deinem Bürohund möglich sein, wenn du mal kurz im Büro nebenan vorbeischauen oder in ein Meeting flitzen musst. Schau dir unseren Ratgeber an, wie dein Hund besser allein bleiben kann.

Ratgeber lesen

"Ab in die Mittagspause" - Hund artgerecht beschäftigen

Auch dein Hund braucht Pausen, um dem langweiligen Alltag im Büro zu entfliehen – Nutze doch eure Mittagspause, um kleine Spiel- und Sporteinheiten einzustreuen, die deinen Hund so auslasten, dass er bis zum Feierabend nichts weiter will als… schlafen. Hier findet du Tipps dazu.

Ratgeber lesen

"Nein, nicht das Kabel ankauen"" - Besser gut versichert

Was passiert, wenn doch einmal etwas schief geht, dein Hund ein Kabel aus der Wand reißt oder dein Chef über den schlafenden Liebling stolpert? Du als Hundebesitzer musst in einem solchen Fall haften, also solltest du im besten Fall gut versichert sein. In unserem Ratgeber findest du alles rund um das Thema Tierversicherungen.

Ratgeber lesen

"Der will nur spielen" - Impfungen nicht vergessen

Natürlich hast du deinen Kollegen und anderen Bürohunden gegenüber eine Verantwortung, wenn du deinen Hund mit ins Büro bringst. Schau dir hier an, welche Impfungen dein Hund haben sollte, um ideal vorbereitet zu sein.

Ratgeber lesen

"Heute kannst du leider nicht mit ins Büro" - Alternative Betreuungstipps

Du brauchst doch einmal eine alternative Betreuung für deinen Liebling, weil er nicht mit ins Büro kann? Dann schau dir in unserem Ratgeber an, welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Optionen haben und worauf du bei der Hundebetreuung achten solltest.

Ratgeber lesen