German Rex Katze

German Rex

Die German Rex ist die einzige Lockenkatze Deutschlands. Wie alle Rexkatzen entstand sie durch eine zufällig aufgetretene Mutation.

Steckbrief

Herkunft Deutschland
Größe mittelgroß
Gewicht Kater: 4-5 kg, Kätzin: 3-4 kg
Körperbau mittellang, kräftig, muskulös
Fell gewellt, weich
Fellfarbe alle Farben
Augenfarbe alle
Pflege gering
Charakter gesellig, menschenbezogen, ruhig
Felllänge kurz

Der Charakter der German Rex

Die German Rex ist eine ruhige, menschenfreundliche und verschmuste Katzenrasse. Zwar kann sie auch einmal etwas eigensinnig sein, aber das ist bei Katzen nichts Ungewöhnliches. Im Allgemeinen verträgt sie sich mit Ihresgleichen und ihren Zweibeinern sehr gut und eignet sich daher wunderbar als Katze für die ganze Familie. Hier kann sie zum einen ihre Spiellaune, zum anderen ihr Kuschelbedürfnis befriedigen. Sie mag die Abwechslung und ist daher sowohl für Jagdspiele als auch für gemütliche Stunden auf der Couch zu begeistern. Dabei zeigt sich das große Vertrauen und die enge Bindung, die diese Rasse häufig mit ihren Menschen eingeht. Sie braucht einen innigen Kontakt und heißt es daher gar nicht gut, wenn sie über einen längeren Zeitraum hinweg alleine zuhause ist.

Geschichte der German Rex

Ebenso wie die Cornish Rex und die übrigen Rexkatzen, entstand auch die German Rex durch eine zufällig aufgetretene Mutation. Von diesem Phänomen wird bereits seit den 1930er Jahren berichtet. Die Auswirkungen dieser Mutation sorgen für das wellig, lockige Haar der Katzen. Dafür verantwortlich ist ein Gendefekt, der die Struktur des Haares beeinflusst. Zu diesem kam es auch in den 1950er Jahren bei einer Katze, die sich stets in der Nähe einer Berliner Klinik aufhielt.

1951

1951 nahm die Ärztin Dr. Rose Scheuer-Karpin die gelockte Katze bei sich auf und gab ihr den Namen „Lämmchen“. Um weitere Lockenkatzen zu erhalten, wurde sie mit dem Hauskater „Blacki I.“ verpaart, aber alle Nachkommen waren glatthaarig. Doch einige Zeit später startete Rose Scheuer-Karpin einen neuen Versuch: Sie kreuzte „Lämmchen“ mit einem ihrer Söhne und hatte damit Erfolg. Heraus kamen vier schwarze Kitten, wovon zwei gelockt und zwei glatthaarig waren. Damit war der Startschuss für die German Rex gelegt.

1982

Eine weitere Verpaarung mit einem ihrer Söhne verlief ebenfalls erfolgreich. Durch Ausfuhren nach Frankreich und in die USA gab es in Deutschland allerdings sehr wenige Tiere, um die Zucht fortzuführen. Engagierten Katzenliebhabern gelang die Weiterführung der Rasse, die zwar bis heute sehr selten, aber dennoch im Jahr 1982 von der Organisation „Féderation Internationale Féline“ (FIFe) anerkannt worden ist.

Rassemerkmale der German Rex

Als erstes sticht bei der German Rex ihr außergewöhnliches Fell hervor: Es besitzt keine Leithaare, sondern besteht lediglich aus sehr weichem, samtigem Deckhaar, welches unterschiedlich dick sein kann. Das Fell fühlt sich noch weicher an, als dies bereits bei der Devon Rex der Fall ist. Es weist eine eindeutige Tendenz zu Wellen oder Locken auf. Jedoch sind diese bei Kitten noch wenig ausgeprägt und entwickelt sich erst im Laufe der ersten beiden Lebensjahre. Bezüglich Farben und Muster gibt es keinerlei Vorgaben. Dies gilt auch für die Augenfarbe, wobei sie leuchten und möglichst mit der Fellfarbe harmonisieren sollen.  

Der Körper einer German Rex ist mittellang, kräftig und muskulös, jedoch nicht massiv oder gar plump. Ihre Beine sind mittellang und verhältnismäßig klein, der Kopf ist gerundet und die Nase weist eine leichte Einbuchtung am Ansatz auf. Ein besonderes Kennzeichen der German Rex sind die Schnurrhaare, die kürzer als normal und gekräuselt sind. Als Fehler gelten bei der German Rex unter anderem nackte Hautstellen, zu wenig gewelltes Haar, ein nackter Schwanz, zu kleine Ohren oder ein zu langer Kopf.

Körperbau

kräftig, muskulös

Gewicht

3 - 5 kg

Fell

gewellt, weich

Fellfarbe

alle Farben

Augenfarbe

alle

Die Haltung einer German Rex

Die Haltung einer German Rex unterscheidet sich wenig von der Haltung anderer Katzenrassen. Gemeinsam ist allen Rexkatzen, dass sie aufgrund ihres dünneren Fells ein wenig kälteempfindlich sein können. Doch egal welche Rasse man sich ansieht, fast keine verschmäht im Winter einen mollig warmen Platz in der Nähe einer Heizung. Hauptsache es zieht nicht oder ist ständig kühl in der Wohnung. Ebenso wenig mag die German Rex die Einsamkeit. Stundenlanges Alleinsein ist für sie inakzeptabel. Sie wünscht sich zum einen einen Partner, zum anderen hätte sie am liebsten, dass sich zumindest einer ihrer Zweibeiner immer in der Nähe befindet. So kann sie frei entscheiden, nach was ihr gerade ist. Das kann eine Schmuserunde zwischen Mensch und Tier sein, eine Verfolgungsjagd mit dem Partner oder gemeinsames Spielen mit wechselnden Statisten. Wird für genügend Abwechslung gesorgt, hat sie keinerlei Probleme damit, ausschließlich in der Wohnung gehalten zu werden. Vielleicht besteht ja die Möglichkeit für kleine Ausflüge auf einem katzensicheren Balkon. Davon würde die German Rex sicherlich Gebrauch machen, doch zwingend notwendig sind sie nicht. Die Rasse ist bescheiden und daher eine sehr angenehme Mitbewohnerin.

Pflege und Gesundheit

Eine German Rex muss nur ab und zu (vorsichtig) gekämmt werden. Einmal in der Woche ist normalerweise vollkommen ausreichend. Es genügt sogar, lediglich mit einem feuchten Leder über das Fell zu fahren. Keinesfalls sollte sie intensiv gebürstet werden, da dies ihrem feinen Fell schaden könnte. Sehr angenehm ist, dass die Rasse so gut wie nicht haart. Das kann ein Vorteil für Allergiker sein, wobei die Katze dennoch „fusselt“ und dementsprechend eine gewisse Menge an potentiellen Allergenen in der Wohnung verteilt.   

Bei Rexkatzen glauben viele, dass sie überdurchschnittlich krankheitsanfällig sein könnten, doch dem ist grundsätzlich nicht so. Allerdings gibt es keinen großen Genpool, weshalb mögliche Folgen durch Inzuchtprobleme jederzeit auftreten können. Diesbezüglich sind bei der Selkirk Rex bislang keine Fälle bekannt geworden. Dafür sind allerdigns große Anstrengungen notwendig. Unter anderem machte die geringe Anzahl an Tieren es notwendig, gezielt andere Katzen einzukreuzen. Erwünscht ist dies von der FIFe jedoch nicht.

Die Ernährung der German Rex

Für eine optimale Ernährung sollte die German Rex ein hochwertiges Futter mit hohem Fleischanteil erhalten, denn Katzen sind von Natur aus Fleischfresser. Da sich die Bedürfnisse im Laufe eines Katzenlebens ändern, empfiehlt es sich, auf spezielles Futter für Kitten, erwachsene Tiere und Seniorenkatzen zu setzen. Kitten sind sehr verspielt und benötigen einen hohen Proteinanteil zum Aufbau von Muskelmasse und Körpersubstanz. Kittenfutter weist daher eine andere Zusammensetzung auf als zum Beispiel ein Seniorenfutter.  

German-Rex-Kitten sollten mindestens vier Rationen pro Tag erhalten, um den Verdauungsapparat nicht zu sehr zu belasten. Im weiteren Verlauf des ersten Lebensjahres können die Rationen auf zwei bis drei Mahlzeiten verteilt werden. Kittenfutter sollte ungefähr bis zum Erreichen des ersten Lebensjahres verabreicht werden. Ist schließlich aus diesem oder einem anderen Grund (zum Beispiel einer Krankheit) ein Futterwechsel geplant, dann nehmen Sie diesen sehr behutsam vor: Mischen Sie täglich einen immer größer werdenden Anteil des neuen Futters unter das gewohnte, um die Katze nicht mit einer abrupten Umstellung zu konfrontieren.