Exotic Shorthair Katze

Exotic Shorthair

Die Exotic Shorthair ist nahe verwandt mit der Perserkatze, mit dem Unterschied, dass sie ein kürzeres Fell besitzt und daher deutlich pflegeleichter ist. 

Steckbrief

Herkunft USA
Größe mittelgroß
Gewicht Kater: 3,5-5 kg, Kätzin: 2,5-3,5 kg
Körperbau gedrungen, kräftig
Fell dicht, plüschig
Fellfarbe alle Farben
Augenfarbe orange bis kupfer, grün, blau
Pflege mittel
Charakter entspannt, anhänglich, ruhig
Felllänge kurz

Der Charakter der Exotic Shorthair

Die Exotic Shorthair stand Pate für die vielleicht berühmteste Katze der Welt – Garfield. Die Zeichentrickkatze hat nicht nur äußerlich eine gewisse Ähnlichkeit, sondern spiegelt auch den Charakter der Exotic Shorthair sehr schön wider: Sie geht alles recht gemütlich an, lässt sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen und beobachtet am liebsten ganz gemütlich ihre Umgebung. Glücklicherweise unterscheidet sie sich in Bezug auf Streiche spielen deutlich von Garfield. Es ist nicht so, dass es sich bei ihr um eine langweilige Katze handelt, aber sie gehört sicherlich nicht zu den Katzenrassen, die besonders umtriebig sind und für ein Spiel mit der Katzenangel ihren wohlverdienten Mittagsschlaf unterbrechen würden. Zu gegebener Zeit freut sie sich jedoch über ein wenig Abwechslung. Diese sollte täglich auch eine Streicheleinheit beinhalten, denn eine Exotic Shorthair ist sehr anlehnungsbedürftig und sucht oft die Nähe ihrer Menschen. Diese Zeit sollte man genießen, denn es ist nicht nur Katzen angenehm, gestreichelt zu werden. Auch für einen selbst kann es nach einem anstrengenden Tag eine echte Erholung sein. 

Geschichte der Exotic Shorthair

Der Ursprung der Exotic Shorthair ist exakt derselbe wie jener der Perserkatze, schließlich ist sie aus dieser hervorgegangen. Die typische Perserzucht, wie wir sie heute kennen, begann Ende des 19. Jahrhunderts in England. Über die Jahre hinweg passte man den Standard allerdings immer wieder an, so dass die Perserkatze kleiner und kürzer gezüchtet wurde. Zudem wurde ihre Stirn runder, die Nase kürzer und das Fell länger. Die Rasse erlangte weltweit immer mehr Popularität und fand vor allem in Amerika großen Anklang. Leider mit negativen Folgen für die Perserkatze, denn amerikanische Züchter fanden Gefallen daran, die Nase immer noch kürzer zu züchten. Weil dies bei Katzenfans gut ankam, entschlossen sich Züchter der Amercian Shorthair, Perserkatzen in ihre Linien einzukreuzen. Auf Ausstellungen hatte diese Variante Erfolg, doch sehr bald kam es zu Problemen, wie diese Katzen zu bewerten wären. Zudem entschlossen sich auch Züchter der Perserkatzen, ihre Tiere mit Amercian Shorthair zu verpaaren.

1967

Schlussendlich war klar, dass es nur eine Lösung geben konnte: 1967 wurde die Variante in den USA offiziell als eigenständige Rasse mit der Bezeichnung „Exotic Shorthair“ eingetragen. 1984 ist sie auch vom Dachverband FiFe anerkannt worden.

Rassemerkmale der Exotic Shorthair

Eine Exotic Shorthair ist mittelgroß, leicht gedrungen mit einem rundlichen Erscheinungsbild. Das gilt vor allem für den Kopf, der groß, breit und gewölbt ist. Im Standard vorgegeben ist, dass es sich um eine kurze, breite Nase mit einem deutlichen „Stop“ handeln soll. Allerdings wird hinzugefügt, dass es keine Stupsnase sein soll und dass die Nasenlöcher gut geöffnet sein sollen, um ein freies und leichtes Atmen zu gewährleisten. Es wäre im Interesse der Rasse sicherlich wünschenswert, wenn diese Mindestanforderungen eingehalten werden und die Zucht in eine Richtung geht, wie es inzwischen häufig auch wieder bei der Perserkatze zu sehen ist – nämlich mit einer deutlich ausgeprägten Nase, die gesundheitliche Risiken klar vermindert!  

Vom Standard her unterscheidet sich die Exotic Shorthair von der Perserkatze lediglich bezüglich ihres weniger buschigen Schwanzes und ihres Fells. Dieses soll dicht und plüschig sein, aber eben nicht lang. Zwar hat die Exotic Shorthair ein deutlich fülligeres Fell wie so manche andere Kurzhaarkatze, dennoch sind die Haare wesentlich kürzer als bei der Perserkatze. Bezüglich Farben gibt es eine große Auswahl – unter anderem weiß, blau, chocolate und schwarz, ebenso zwei- oder dreifarbige mit den unterschiedlichsten Zeichnungen. Je nach Fellfarbe gibt es teilweise gewisse Vorgaben, wie die Augenfarbe sein soll.

Körperbau

gedrungen, kräftig

Gewicht

2,5 - 5 kg

Fell

dicht, plüschig

Fellfarbe

alle Farben

Augenfarbe

kupfer, grün, blau

Die Haltung einer Exotic Shorthair

Zwar sind Exotic Shorthair bei weitem nicht solche „Schmutzfänger“ wie es Perserkatzen sind, wenn sie draußen einen Streifzug durch die Natur machen, dennoch werden auch sie zumeist als reine Wohnungskatzen gehalten. Das ist bei ihnen kein Problem, denn im Gegensatz zu vielen Hauskatzen verspüren sie kaum ein Verlangen nach Freilauf. Ihnen genügt ein Balkon oder auch lediglich ein interessanter Fensterplatz, um draußen das Geschehen beobachten zu können. Wichtig für sie sind gemütliche Plätze an den verschiedensten Stellen, einschließlich der Couch, um sich regelmäßig Streicheleinheiten abholen zu können. Aber natürlich sollte einer Exotic Shorthair auch etwas geboten werden, damit ihr nicht zu langweilig wird. Dafür eignet sich ein Kratzbaum, ebenso wie allerlei Spielzeug. Es tut ihr gut, wenn sie ein wenig beschäftigt wird, schließlich hat sie weit weniger Abwechslung als eine Freilaufkatze. Damit sie katzengerecht plaudern kann, ist es für eine Exotic Shorthair immer angenehm, wenn sie von Anfang an ihr Heim mit einem Artgenossen teilt. Das schmälert die Zuneigung zu ihren Menschen in keinster Weise, sondern sorgt eher dafür, dass man nicht zu oft in Beschlag genommen wird.

Pflege und Gesundheit

Böse Zungen sagen, dass die Exotic Shorthair eine Perserkatze für faule Katzenliebhaber sei. Das ist so natürlich nicht ganz richtig, aber es entspricht durchaus der Wahrheit, dass die üppige Fellpflege der Perserkatze nicht mit jener der Exotic Shorthair zu vergleichen ist. Während eine Perser täglich gekämmt werden sollte, um frühzeitig eine Verfilzung der Haare zu vermeiden, genügen bei der Exotic Shorthair zwei bis drei Pflegeeinheiten pro Woche. Weniger sollten es nicht sein, denn auch wenn sie zu den Kurzhaarkatzen zählt, so verfügt sie über weit mehr Unterwolle als die meisten anderen Vertreter. Das zeigt sich vor allem während des Fellwechsels, währenddessen es sich empfiehlt, mindestens jeden zweiten Tag zu Kamm und Bürste zu greifen. Das erleichtert der Katze die mühsame Prozedur des Fellwechsels und macht sich durch deutlich weniger Reinigungsarbeiten im Haushalt bemerkbar.  

Tipp: Je nachdem, wie funktionstüchtig der Tränenkanal der Katze ist, kann es zeitweise oder ständig zu tränenden Augen bzw. Augenverkrustungen kommen. Diese müssen gegebenenfalls täglich gereinigt bzw. medikamentös behandelt werden. Hierzu sollte man seinen Tierarzt befragen.   

Gesundheit

Die Auswüchse in der Perserkatzen- und Exotic-Shorthair-Zucht haben dazu geführt, dass die Rassen mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben. Katzen „ohne Nase“ sind anfälliger wie „mit Nase“. Wer sich nach einer Exotic Shorthair umsieht, sollte sich darüber bewusst sein und für sich selbst entscheiden, welche Variante wohl „die bessere“ ist. Je kürzer und platter die Nase, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Atemproblemen kommt. Auch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Tränenkanal abgeknickt ist. Die Folgen davon sind, dass die Tränenflüssigkeit nicht mehr richtig abfließen kann und die Augen dementsprechend tränen und verkleben. Probleme können zudem bei der Aufnahme der Nahrung entstehen, wenn das Gesicht zu flach ist. Der Kauf einer Exotic Shorthair sollte daher nur bei einem verantwortungsvollen Züchter erfolgen, dessen oberste Priorität die Gesunderhaltung der Rasse ist. Dies gilt auch bezüglich der vererbbaren Krankheit PKD (Polyziystic Kindney Disease). Eine Heilung ist bei dieser Erkrankung der Nieren nicht möglich, weshalb verantwortungsvolle Züchter Gentests durchführen und betroffene Katzen nicht zur Zucht einsetzen. Eine gesunde Exotic Shorthair kann ohne weiteres 15 Jahre und älter werden. 

Die Ernährung der Exotic Shorthair

Für eine gesunde Ernährung sollte die Exotic Shorthair ein hochwertiges Futter mit hohem Fleischanteil erhalten, denn Katzen sind von Natur aus Fleischfresser. Da sich die Bedürfnisse im Laufe eines Katzenlebens ändern, empfiehlt es sich, auf spezielles Futter für Kitten, erwachsene Tiere und Seniorenkatzen zu setzen: Kitten sind sehr verspielt und benötigen einen hohen Proteinanteil zum Aufbau von Muskelmasse und Körpersubstanz. Kittenfutter weist daher eine andere Zusammensetzung auf als zum Beispiel ein Seniorenfutter. Auch kann die Umstellung auf ein Futter ratsam sein, welches auf Harnwegsprobleme, Nierenerkrankungen, Verdauungsstörungen oder Übergewicht zugeschnitten ist.  

Exotic-Shorthair-Kitten sollten mindestens vier Rationen pro Tag erhalten, um den Verdauungsapparat nicht zu sehr zu belasten. Im weiteren Verlauf des ersten Lebensjahres können die Rationen auf zwei bis drei Mahlzeiten verteilt werden. Kittenfutter sollte ungefähr bis zum Erreichen des ersten Lebensjahres verabreicht werden. Ist schließlich aus diesem oder einem anderen Grund ein Futterwechsel geplant, dann nehmen Sie diesen sehr behutsam vor: Mischen Sie täglich einen immer größer werdenden Anteil des neuen Futters unter das gewohnte, um die Katze nicht mit einer abrupten Umstellung zu konfrontieren.