Tipps rund um die Katzentoilette

Inhalt dieser Seite Inhalt dieser Seite

Die Qual der Wahl

Die Auswahl an Katzentoiletten ist riesig. Wer sich im Internet auf die Suche macht, wird auf weit über einhundert Modelle stoßen. Sie unterscheiden sich in Größe, Form, Design, Material und Ausstattung. Wer noch keinerlei Erfahrungen mit Katzentoiletten gemacht hat, fragt sich, auf was man eigentlich alles achten sollte. Oder ist es vielleicht ganz egal, welches Katzenklo der Katze zur Verfügung gestellt wird? Keineswegs! Katzen können diesbezüglich äußerst wählerisch sein. Passt ihnen etwas nicht, muss der Katzenbesitzer mit dem Schlimmsten rechnen – nämlich, dass seine Katze unsauber wird, also die Katzentoilette nicht mehr aufsucht. Das kann in kürzester Zeit zur Gewohnheit werden und somit immer schwerer in den Griff zu bekommen sein. Daher sollte man sich mit dem Thema Katzentoilette intensiv auseinandersetzen.

Katzentoiletten für Kitten

Zwar gibt es keine expliziten Katzenklos für Kitten, Sie sollten beim Kauf jedoch einiges beachten: Wichtig ist zum Beispiel, dass die Einstiegshöhe das Kätzchen nicht überfordert. Wer klettert schon gerne aufs Klo... Achten Sie daher darauf, dass der Rand nicht zu hoch ist. Vielleicht möchten Sie ja erst einmal nur mit einer Katzenschale beginnen. Am besten fragen Sie den Vorbesitzer oder das Tierheim, was das Kätzchen bisher gewohnt war und wie erfolgreich es beim Aufsuchen der Katzentoilette bereits ist. Bei einer Abgabe nicht unter zwölf Wochen sind die meisten Kitten bereits stubenrein. Bei manchen dauert es jedoch etwas länger. Ebenso kann eine neue Umgebung dafür sorgen, dass es zu Anfangsschwierigkeiten kommt. Passiert ein Malheur, sollten Sie nicht schimpfen, denn das könnte die Verunsicherung noch vergrößern. Nehmen Sie stattdessen etwas Streu, saugen Sie die Pfütze auf und bugsieren Sie alles in die Katzentoilette. Dorthin setzen Sie anschließend das Kitten, damit es lernt, wo der richtige Platzt ist.

Das sollten Sie beachten!

Pflege des Katzenklos

Jeder weiß es – Katzen sind sehr reinliche Tiere. Das gilt nicht nur für die Fellpflege, sondern auch bezüglich Katzenklo. Auf Geruchsbelästigungen können sie gerne verzichten, weshalb die meisten sehr ordentlich ihre Hinterlassenschaften mit Katzenstreu verscharren. Das klappt aber nur, wenn eine ausreichend hohe Schicht vorhanden ist. Zudem sollten sie nicht nach unbenutzten Stellen suchen müssen. Deshalb ist eine tägliche Reinigung der Katzentoilette unbedingt angesagt! Am besten sofort, nachdem Geruchsalarm ausgelöst wurde. Einmal pro Woche sollte zudem nicht nur verklumptes Streu entfernt, sondern die komplette Katzentoilette gründlich gereinigt werden. Verwenden Sie hierfür keine stark riechenden Putzmittel. 

Wo sollte die Katzentoilette stehen?

Wenn Sie nur eine Katze besitzen, reicht zumeist eine Katzentoilette. Manche trennen aber auch gerne ihre Geschäfte, weshalb dann zwei besser sind. Das ist auch zu empfehlen, wenn Sie in einem Haus mit mehreren Stockwerken wohnen. Vor allem für Seniorenkatzen sollten Sie in jeder Etage ein Katzenklo aufstellen. Und sofern Sie Ihr Leben mit mehreren Katzen teilen, dann sollte auch jede ihr eigenes kleines Reich bekommen, um weder Staus aufkommen zu lassen, noch Situationen heraufzubeschwören, in welchen eine Katze ein gerade benutztes Klo aufsuchen muss.  

Machen Sie sich auch Gedanken über den Richtigen Ort für das Katzenklo. Dieser sollte Tag und Nacht rund um die Uhr zugänglich sein. Ungeeignet ist allerdings ein Platz, der stark frequentiert ist – wie zum Beispiel der Flur – denn hier findet die Katze unter Umständen keine Ruhe. Je nachdem, wie viel Sie waschen, gilt dies auch für einen Aufstellort direkt neben der Waschmaschine. Das soll aber nicht heißen, dass der beste Platz ein stilles Eck im Keller ist. Ein Katzenklo sollte immer gut und möglichst schnell erreichbar sein.

Probleme rund ums Katzenklo

Wenn eine Katze ihr Katzenklo nicht akzeptiert, kann dies vielerlei Ursachen haben. In Frage kommen eine zu hohe Einstiegshöhe, eine unerwünschte Schwingtür, eine zu geringe Größe, ungenügende Reinigungsmaßnahmen, der falsche Aufstellort oder eine nicht ausreichende Anzahl an Katzenklos. Es kann aber auch am verwendeten Katzenstreu liegen. Fragen Sie nach, welche Art von Katzentoilette und welches Streu die Katze bis zu Ihrem Einzug bei Ihnen gewohnt war. Bei Problemen sollten Sie einen entsprechenden Wechsel in Betracht ziehen. Katzenstreu riecht nicht nur unterschiedlich, sondern es fühlt sich für die Katze auch anders an, ob Sie Pflanzenfasern oder ein Silikatstreu angeboten bekommt. Hier kann es unterschiedliche Vorlieben geben. Wichtig ist, dass Sie bei Wohlgefallen nicht ständig zu einem neuen Streu greifen – weil es zum Beispiel Rabattaktionen gibt – denn ein Wechsel bringt jedesmal die Gefahr mit sich, dass die Katze das Katzenklo nicht mehr akzeptiert. Wer dies einmal erlebt hat und eine unsaubere Katze zu Hause hatte, der weiß, wie vorsichtig man rund um das stille Örtchen sein sollte.