Verstopfung bei der Katze

Eine Verstopfung ist bei Katzen keine Seltenheit. Es sollte stets nach der Ursache geforscht werden, denn es kann zu schwerwiegenden Folgen kommen.

Anzeichen einer Verstopfung

Während Durchfall oder Erbrechen sofort ins Auge fallen, bleibt eine Verstopfung oft erst einmal unerkannt. Das ist besonders bei Freigängern der Fall, die selten ihr Katzenklo aufsuchen. Bei Wohnungskatzen ist dies einfacher, denn der Katzenbesitzer kennt nach einiger Zeit die Kotmenge, die bei seiner Katze üblicherweise anfällt. Verringert sich diese plötzlich, kann es sich um eine Verstopfung handeln.

Im Allgemeinen setzen Katzen täglich Kot ab, aber es kann auch einmal ein Tag Pause auftreten, ohne dass dies gleich ein Grund zur Beunruhigung wäre. Bei Unregelmäßigkeiten solltest du jedoch darauf achten, ob es zu weiteren Auffälligkeiten kommt: Hat die Katze Mühe bzw. Schmerzen beim Absetzen des Kots? Handelt es sich um kleine, rundliche Kotballen? Scharrt sie vermehrt auf der Katzentoilette? Leidet sie an Appetitlosigkeit und verliert langsam an Gewicht? In diesen Fällen solltest du umgehend einen Tierarzt aufsuchen, denn unbehandelt kann es im Extremfall zu einem Darmverschluss kommen.

Der Grad der Verstopfung

Tiermediziner unterteilen eine Verstopfung in drei Stufen: Die geringste Form der Verstopfung nennt sich Konstipation. Hierbei setzt die Katze deutlich seltener Kot ab, weil sich dieser im Dickdarm staut. Der Kot ist härter und die Katze hat sichtbar Schwierigkeiten bzw. Schmerzen beim Koten. Tritt trotz einer Therapie keine Besserung der Situation auf, sprechen Tiermediziner von einer sogenannten Obstipation. In diesem Fall kommt es bereits zu deutlichen Funktionsverlusten des Magen-Darm-Trakts. Ist der Dickdarm schließlich gar nicht mehr fähig, Kot weiter zu transportieren und setzt die Katze dementsprechend keinerlei Kot mehr ab, handelt es sich um eine Koprostase. Dann ist ein sofortiger Eingriff notwendig.

Ursachen für eine Verstopfung

Gründe für eine Verstopfung bei Katzen gibt es vielerlei. Manchmal ist es schwierig, diese eindeutig zuzuweisen, manchmal liegen sie auf der Hand. Zum Beispiel, wenn die Katze übergewichtig und bewegungsfaul ist! Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der Aktivität einer Katze und der Darmtätigkeit. Bei trägen Katzen passt sich der Darm an und es ist nicht ausgeschlossen, dass es zu einer Verstopfung kommt. Dafür verantwortlich kann in mehrfacher Sicht die Ernährung sein. Grundvoraussetzung sollte ein hochwertiges Katzenfutter sein! Doch wer mehr füttert, als seine Katze benötigt, wird irgendwann unweigerlich ein übergewichtiges Tier zuhause haben, bei dem die Wahrscheinlichkeit gesundheitlicher Probleme steigt.

Wassermangel

Ursache für eine Verstopfung kann beispielsweise auch Trockenfutter in Verbindung mit zu wenig Flüssigkeitsaufnahme sein. In diesem Fall sollte der Anteil an Nassfutter gesteigert werden oder die Katze dazu gebracht werden, mehr Flüssigkeit aufzunehmen. Das kann unter anderem mit mehreren Wassernäpfen im Haushalt bewerkstelligt werden.

Haarballen

Vielleicht liegt die Verstopfung auch an mangelnder Unterstützung bei der Fellpflege. Katzen sind sehr reinlich und putzen sich täglich. Dabei gelangen – je nach Üppigkeit des Fells und möglicherweise gerade anstehenden Fellwechsels – sehr viele Haare in den Magen. Dort sammeln sie sich zu Haarballen, die mitunter von der Katze erbrochen werden. Gelingt ihr das nicht in ausreichendem Maße, kann es zu einer Verstopfung kommen. Selbiges kann passieren, wenn eine Katze einen Fremdkörper oder Katzenstreu verschluckt hat, welches im Magen aufquillt.

Krankheiten

Für eine Verstopfung verantwortlich kann auch eine Krankheit sein. In Frage kommen zum Beispiel eine chronische Nierenerkrankung, Fehlbildungen der Rückenwirbel, ein Beckenbruch, Zuckerkrankheit, Tumore oder eine Entzündung im Darm- bzw. Anusbereich. Nicht auszuschließen ist auch eine Störung des Magen-Darm-Trakts aufgrund der Einnahme von Medikamenten. Und nicht zu vergessen: Psychische Probleme (z.B. ausgelöst durch Dauerstress) können ebenso dahinter stecken. Bei manchen Katzen machen sie sich durch Erbrechen oder Durchfall bemerkbar, andere können unter Verstopfung leiden.

Diagnose und Therapie

Ist ein Besuch beim Tierarzt notwendig?

Wenn eine Verstopfung nur vorübergehend aufgetreten ist und die Katze ansonsten einen gesunden Eindruck macht, kannst du fürs erste auf einen Tierarztbesuch verzichten. Grundsätzlich sollte aufgrund der vielen Probleme, die eine Verstopfung mit sich bringen kann, im Zweifelsfall aber immer der Tierarzt aufgesucht werden. Erkläre ihm, seit wann das Problem besteht und ob du eine Vermutung hast. Das kann helfen, der Ursache schneller auf den Grund zu kommen.

Hausmittelchen

Manchmal kann es schon genügen, wenn das eine oder andere Hausmittelchen zum Einsatz kommt: Ein paar Tropfen Pflanzenöl (kein Paraffinöl!) können helfen, dass der Kot weicher wird. Dazu können auch Flohsamenschalen verhelfen. Doch Achtung: Halte dich an die Dosierung, ansonsten tritt der entgegengesetzte Fall auf und die Katze leidet unter Durchfall. Um die Darmtätigkeit in Schwung zu bringen, hilft außerdem Lactulose-Sirup.   

Ist der Grund für eine Verstopfung, dass die Katze zu wenig Flüssigkeit aufnimmt, hast du mehrere Möglichkeiten. Zum einen solltest du mehrere Wassernäpfe in der Wohnung verteilen, wobei keiner direkt neben dem Futter stehen sollte. Zum Trinken animierend kann auch ein kleiner Trinkbrunnen sein. Je nachdem, welche Fütterungsform du anwendst, solltest du in Erwägung ziehen, den Anteil an Nassfutter zu erhöhen. Zudem hast du die Möglichkeit, der Katze etwas Kürbisbrei ins Futter unterzumischen, denn ein erhöhter Anteil an Ballaststoffen führt zu einer regeren Darmtätigkeit.

Behandlung bei Verstopfung

Je nachdem, welchen Grad der Verstopfung der Tierarzt bei der Katze feststellt, wird er eine entsprechende Behandlung vornehmen. Für die Diagnose hilfreich sind – neben deinen Angaben – eine Blutuntersuchung, ein Röntgenbild und eventuell eine rektale Untersuchung. Bei leichter Verstopfung ist eine Umstellung der Ernährung möglicherweise ausreichend. Darüber hinaus kann der Tierarzt Mittel verschreiben, die abführend wirken oder die Darmmotorik anregen.

Bei schweren Fällen von Verstopfung (z.B. durch Steinkot oder einen Fremdkörper) muss der Tierarzt sofort handeln und die Katze wahrscheinlich unter Narkose setzen, um z.B. einen Einlauf durchzuführen. Ist es bereits zu einer Erweiterung des Dickdarms gekommen, ist nicht auszuschließen, dass dieser auch zukünftig nicht mehr einwandfrei arbeitet, weil er „ausgeleiert“ ist. Sprich mit deinem Tierarzt ab, ob und inwiefern du in einem solchen Fall die Ernährung umstellen solltest.

Unser Newsletter

Werde Teil der Petfood Family und erhalte 10,00 % Rabatt

Mit unserem Newsletter erhältst du zahlreiche Tipps zur Gesundheit, Erziehung und Pflege deines Vierbeiners und wirst über exklusive Aktionen informiert.