Die Erstausstattung für den Hund

Inhalt dieser Seite Inhalt dieser Seite

Halsband und Leine

Vielleicht lassen Sie sich schon beim Hundekauf vom Züchter die Körpermaße Ihres Welpen geben, um ein passendes Halsband und Geschirr kaufen zu können. Beide Anschaffungen werden Sie höchstwahrscheinlich dann, wenn Ihr Hund an Größe und Gewicht zugelegt hat, erneut tätigen müssen. Achten Sie trotzdem darauf, dass sowohl Halsband als auch Geschirr erweiterbar sind, damit Sie sie während der ersten Monate nicht ständig nachkaufen müssen. Das Geschirr sollte gut gepolstert sein, sodass es nicht scheuert. Zudem benötigen Sie für die Spaziergänge eine Leine. Besonders bei Welpen kleiner Rassen sind leichte, schmale Leinen ratsam. Für einen Chihuahuawelpen ist eine zwei Meter lange, breite Lederleine schlichtweg zu schwer.

Von Roll-Leinen ist grundsätzlich eher abzuraten. Zum einen ist eine echte Leinenführigkeit damit nicht aufzubauen (wie auch, der Hund kann die Leinenlänge ja nicht einschätzen, da sie sich ständig ändert) und zum anderen besteht immer ein gewisses Restrisiko in Punkto Sicherheit. Sollte der Hund auf eine stark befahrene Straße stürmen und der Sicherheitsmechanismus versagen, kann es schnell zu Unfällen kommen. Außerdem kann eine Rollleine wesentlich leichter von Fahrradfahrern übersehen werden und zur Stolperfalle werden. Bedenken Sie bei der Erstausstattung für den Hund außerdem: Auch in der Dunkelheit sollte Ihr Hund erkennbar sein. Zu diesem Zweck gibt es sowohl Leuchthalsbänder als auch reflektierende Halsbänder und Leinen.

Utensilien zum Schlafen

Die Größe einer geeigneten Liegestätte ist von der Größe des Welpen abhängig. Sie sollte nicht zu groß sein und einen leicht hochstehenden Rand haben, damit sich der Hund sicher umschlossen und geborgen fühlt. Ob Sie sich für ein Hundebett oder ein Körbchen entscheiden, ist Geschmackssache. Zusätzlich benötigen Sie einige weiche Hundedecken zum Auspolstern der Liegeflächen und für Ausflüge. Wenn der Hund ausgewachsen ist, ist es wahrscheinlich notwendig, ein größeres Hundebett zu besorgen. Denn der Hund sollte die Möglichkeit haben, darin in ausgestrecktem Zustand zu liegen.

Passende Näpfe

Natürlich braucht Ihr Schützling auch mindestens zwei Näpfe, einen für Wasser und einen für sein Futter. Die Näpfe sollten aus Edelstahl oder Keramik und besonders standfest sein. Bei Edelstahlnäpfen hilft dazu eine stabile Halterung. Diese sollte den Napf allerdings nicht maßgeblich erhöhen. Studien deuten darauf hin, dass eine Erhöhung des Fressnapfes zu vermehrtem Abschlucken von Luft führt, was eine Magendrehung begünstigen kann (Quelle: Glickmann und Kollegen, 2000). Lassen Sie sich vom Züchter die Futtersorte nennen, die er Ihrem Welpen zu fressen gibt und besorgen Sie sich einen kleinen Vorrat. Selbstverständlich können Sie auch auf ein anderes Welpenfutter umstellen. Warten Sie damit aber einige Zeit, bis sich Ihr kleiner Hund eingelebt hat. Möglicherweise hat er schon allein wegen des Umzugs stressbedingte Verdauungsstörungen. Eine Futterumstellung wäre in dieser Zeit kontraproduktiv.

Hundezubehör, das nicht fehlen darf

Unterwegs im Auto

Eine Transportbox stellt die sicherste Transportmöglichkeit eines Hundes im Auto dar. Crashtests zeigten, dass die geringste Verletzungsgefahr bei einem Unfall besteht, wenn ein Hund sich in einer stabilen Transportbox befindet. Die Box sollte quer zur Fahrtrichtung im Kofferraum hinten an der Rückbank stehen und dort fixiert werden. Eine Anschaffung lohnt sich also, wenn Sie planen, Ihren Hund auch im Auto mitzunehmen. Sollten Sie keinen Kombi haben oder sich aus anderen Gründen gegen eine Transportbox entscheiden, können Sie den Hund auch im Innenraum anschnallen. Bedenken Sie: Ein Hund wird rein rechtlich als Ladung angesehen, die so zu sichern ist, dass es während der Fahrt zu keinen Behinderungen kommt. Lenkt der Hund Sie ab und ist der Verursacher eines Unfalls, könnten Sie Probleme mit der Versicherung bekommen!

Spielzeug für den Welpen

Keinesfalls darf bei der Erstausstattung für den Welpen Spielzeug fehlen. Es gibt viele Möglichkeiten für Welpenspiele, die einen entscheidenden Einfluss auf die Bindung zum Hund haben können. Achten Sie darauf, dass es sich um Spielzeug handelt, das für Welpen geeignet ist. Die Milchzähne eines jungen Hundes sind äußerst spitz und zerlegen unterschiedlichste Materialien sekundenschnell. Der Fachhandel bietet Ihnen eine riesige Auswahl. Sehen Sie sich um und suchen Sie sich das Passende für Ihren Liebling aus. Und auch wenn es Ihrem Kleinen nicht gefallen wird, lassen Sie die Spielutensilien nicht zur freien Verfügung in der Wohnung herumliegen. Ein Spiel sollte immer vom Menschen initiiert und beendet werden. Und sollte Sie der Welpe während des Spiels beissen, müssen Sie ihm Einhalt gebieten.

Achtung: Spielen Sie mit Ihrem Hund nicht mit ausrangierten Tennisbällen. Auf ihrer Oberfläche befinden sich kleine Partikel, die eine abschmirgelnde Wirkung auf Hundezähne haben.

Pflegeartikel für den Hund

Um Ihren Welpen bereits von Anfang an an die Fell- und Krallenpflege zu gewöhnen, benötigen Sie eine Bürste bzw. einen Kamm und einen Krallenschneider. Informieren Sie sich darüber, welche Art von Fellpflege Ihr Hund benötigt. Dementsprechnd benötigen Sie geeignete Utensilien wie spezielle Bürsten, einen Pflegehandschuh, Furminator oder ein Trimmmesser. Auch ein Zeckenschutzmittel und eine Zeckenzange (oder einen Zeckenhaken) sollten Sie schon im Haus haben. Beginnen frühzeit mit der Pflege des Hundes, damit es für ihn etwas ganz Natürliches ist. Seien Sie dabei weder zu streng noch zu großzügig, wie Sie es auch in der Welpenerziehung sein sollten.

Das richtige Futter für den Welpen

All die neuen Eindrücke, Trainingseinheiten und Spielstunden machen natürlich vor allem eins: hungrig! Und an keiner Stelle des Lebenszyklus ist eine ausgewogene und bedarfsgerechte Ernährung des Hundes so entscheidend wie im Wachstum. Ganz gleich, ob Ihr Liebling nun einer kleinen Rasse angehört, ernährungssensibel ist oder einfach nur ein Feinschmecker, MERA bietet ihm immer das passende Futter für einen gesunden Start ins Leben. 

MERA arbeitet bei der Ernährung junger Hunde mit einem 2-Phasen- Prinzip: Hunde jeder Größe werden so bedarfsgerecht versorgt und erhalten alle Nährstoffe immer in für sie idealer Menge. Kleine und mittelgroße Rassen bzw. deren Mischlinge erhalten MERADOG junior 1 bis sie vollständig ausgewachsen sind. Dies kann je nach Größe bereits im etwa 8. Monat (Zwergteckel) oder erst im 14. Monat (Labrador Retriever) der Fall sein. Alle Informationen zur Ernährung ihres Welpen erhalten Sie unserem Info-Artikel über Welpenfütterung.